Author Topic: Berichte und Gerüchte vom DWS  (Read 3444 times)

warpcafe

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 746
  • Failure is not an option.
    • View Profile
Berichte und Gerüchte vom DWS
« on: 2008.06.04, 18:21:22 »
So. Der DWS 2008 ist nun schon eine Weile rum und keiner hat was dazu geschrieben.
Außerdem ist das deutschsprachige Forum hier relativ tot ;) ... also alles in allem eine prima Gelegenheit um ein paar Eindrücke vom DWS in Düsseldorf zu schildern und vielleicht auch, um 'mal die Gerüchteküche an's Brodeln zu bekommen.
Vorweg sei gesagt - ich war nur am Sonntag vor Ort.
(Für die Neugierigen: Die Gerüchte kommen unten, wo "Mittagspause" steht...)

Ich hatte mich -wie üblich, seufz- nicht sonderlich gut informiert und bin einfach morgens irgendwann von Köln mit dem Auto zur JH gedüst. Da ich fast jeden Tag in Düsseldorf tätig bin und die Lokation der JH kenne habe ich natürlich NICHT geschaut, wie und wo man dort am besten Parken kann. Glücklicherweise fand ich direkt in der Nähe einen legalen Stellplatz und musste mich nicht mit der Frage beschäftigen, ob und wieviel es kosten würde die Parkplätze der JH hinter der Schranke zu nutzen... ebenfalls positiv war die Erfahrung, wie einfach es ist, die A57 und A46 ohne einen Stau zu benutzen:
Beim Losfahren einfach nur darauf achten, dass gerade Sonntag ist und noch keine 09:00 Uhr. Hammer... muss ich mir merken... :)

Die JH machte schon von aussen einen ziemlich guten Eindruck, aber das war nichts im Vergleich zu dem, was einen nach dem Betreten des Eingangs- und Rezeptionsbereiches erwartet. Hossa! Ich dachte, ich wäre in einem trendigen Designerhotel aus der "MarcoPolo-Geheimtipp" Ecke gelandet:
Modern, schnörkellos, funktional und sehr weiträumig macht die JH einen mehr als akzeptablen Eindruck. Dass es sich um eine Jugenherberge handelt, lässt sich vielleicht gerade noch am Outfit ihrer Gäste erahnen. Vermutlich würde man sich in einem Kongresszentrum oder -wie gesagt- "hippen" Hotel vermuten wenn mehr Schlipsträger unterwegs gewesen wären...

Gemäß dem Verfahren, dass ich von Warpstock Europe gewohnt bin hielt ich zunächst Ausschau nach einem Stand oder Tisch mit der Anmeldung bzw. entsprechenden Wegweisern. Fehlanzeige. aber nicht sonderlich schlimm: Ich sah ein bekanntes Gesicht und fragte wo der DWS stattfindet und machte mich auf den Weg. Vor dem Raum im ersten Stock (wo Getränke schon für die erste Pause bereit standen) fand ich ein Grüppchen der "üblichen Verdächtigen" und sah im Hintergrund, dass der erste Vortrag scheinbar mit etwas Verspätung begann.
Ich war also pünktlich. Prima. Nix verpasst... ;) und Zeit genug um allen "Hallo" zu sagen.

Voyager

Adrian hielt einen kurzen Vortrag zum Werdegang des Projekts - wie und mit welcher Motivation es ursprünglich begonnen hatte. Dieser Ansatz für den Vortragsstart war gut gewählt, denn schliesslich galt es zu erklären:
  • warum eine Neuausrichtung des Projektziels angestrebt worden war
  • wo diese hinführen soll
  • und wie man sich vorzustellen hat was das für "uns" bedeutet

Ich hatte ursprünglich vor, das Thema hier komplett abzuhandeln und "en detail" zu erklären, warum ich das "neue Voyager" für revolutionär halte und über die Grenzen von OS/2 hinaus von immenser technologischer Bedeutung. Das wäre wahrscheinlich zu viel geworden... daher nur so viel: Es geht hier um etwas völlig anderes als Desktops und Betriebssysteme. Es geht im wahrsten Sinne des Wortes um "Informationstechnologie":
Man kombiniert Objektorientierung und Semantik, gibt Schnittstellen und Portabilität hinzu und heraus kommt eine Revolution in der Datenverarbeitung. Ich übertreibe nicht! (Zumindest nicht viel.) Man muss allerdings etwas "Schmalz" investieren um die Zusammenhänge zu begreifen und das ungeheure Potential zu erkennen. Ich will keinesfalls behaupten, netlabs habe das alles neu erfunden. Im Gegenteil - die Grundzüge liegen teilweise schon seit Jahren herum. Netlabs ist es jedoch gelungen das Potential zu erkennen das aus der gekonnten Verknüpfung dieser Teile entsteht und kann es nutzbar und vor allem "anfassbar" machen. Und wenn wir hier gerade von Potential reden: Dieses geht weit über die Grenzen von OS/2 und Betriebssystemen hinaus, es ist etwas fundamentales für die IT-Welt selbst.

"Okay", sagt jetzt der eine oder andere, "und was bringt das für OS/2 oder eCS?".
Gute Frage: Für OS/2 und eComStation bringt das alles gar nichts. Oder... vielleicht bringt es auch "alles"? Es kommt darauf an, wie man es sieht. Das Gute ist, daß OS/2 und eCS von Beginn an zur Liste der unterstützten Plattformen zählen. Und im Prinzip wäre man nie auf die Idee gekommen, gäbe es nicht IBM's Erfindung namens SOM. :) Abgesehen davon, ist einer der Vorteile eben genau der Umstand, dass es sich *nicht* um etwas OS/2-spezifisches handelt und somit mehr Entwickler gewonnen werden könnten... nicht zuletzt auch weil es sich eben um eine technologisch anspruchsvolle und plattformunabhängige Herausforderung handelt. Mehr dazu jetzt:

Voyager Demo

Bart van Leeuwen übernahm jetzt den interaktiven "Demo"-Teil von Voyager (dem "neuen" Voyager um genau zu sein):
Man ziehe den Inhalt einer Internetseite zum Thema "Chemical Brothers" (Anm: es handelt sich eine Musikgruppe...) auf den Desktop mithilfe von Dragtext. Aus dem Kontextmenü wählt man dann "tell me more" und es erscheint ein Ordner mit einigen Informationsobjekten die vom System angelegt wurden: Ortsangaben, Termine (z.B. von Konzerten der aktuellen Tour), die aktuelle CD der Gruppe (z.B. aus einer Rezension) oder URLs zu Webseiten von Fangruppen. Zieht man nun beispielsweise das "Datum" auf den Terminkalender, wird der Konzerttermin mit Datum und Ortsangabe eingetragen. Gut. Alter Hut? Dann vielleicht direkt eine Anfahrtsbeschreibung für's Auto? Kommt sofort: Den Termin einfach auf Google maps ziehen (mit einer enstprechenden Schnittstelle). Oder Vielelicht lieber fliegen? Zack, auf die AirBerlin-Seite damit und schon kommen die Flüge für diesen Termin zum nächstgelegenen Flughafen. Aktuelle CD? Die kenne ich ja gar nicht! Schwupps: Amazon, ein Klick, gekauft.
Diese Verknüpfung anhand der "Bedeutung" der Information ist möglich dank der semantischen Informationen zu den Daten und der Art und Weise wie diese in Objekten (oder Eigenschaften) abgebildet werden. der Aufwand um neue Schnittstellen oder Verknüpfungen zu schaffen wird durch die Eigenschaften der Objektorientierung auf ein Minimum reduziert. Die Vorteile und Offenheit des Modells kommen somit "frei Haus".
Zugegeben, ein paar der oben genannten Beispiele (Amazon, Air Berlin) sind momentan noch reine Fiktion doch der Kern ist funktional und wurde präsentiert. Natürlich braucht es noch einiges an Feinarbeit hinsichtlich Stabilität und Komfort. Aber selbst im aktuellen rudimentären Umfang ist es schon sehr beeindruckend.

Man bedenke:
Was Bart auf dem OS/2 Desktop demonstrierte war lediglich *eine Implementierung* des Objektmodells. Das Modell selber ist plattformunabhängig. Worauf ich hinauswill ist: Dieses Modell ermöglicht die Interaktion zwischen Objekten (Daten) die verteilt sein können auf einem oder mehreren PCs, USB-Sticks, NAS-Laufwerken, Smartphones, oder irgendwann vielleicht auch MP3-Player oder HomeEntertainment-Systemen.

Kaffeepause

Der Kaffee war ok und es war sogar genug Milch da. ;) Da ich beim ersten Versuch mal wieder eine Teewasser-Kanne erwischt hatte drängte sich mir die Idee einer Petition an die ISO-Stelle auf: Eine weltweit verbindliche Norm für die Kennzeichnung von Thermoskanneninhalten. Okay, man kann auch einfach Aufkleber, abriebfeste Stifte oder Schildchen verwenden. Die suchte ich aber vergebens.
Wie dem auch sei, es entfalteten sich einige interessante Diskussionen zum Thema Entwicklungs- und Testmethodik sowie Lizenzmodellen und Patenten. Eine Sache, die ich an Adrian immer sehr bewundert habe ist sein Fähigkeit, jeden Kommentar und jede Frage "ernst" zu nehmen und sich für das zu interessieren, was man ihm sagt, mag es auch noch so trivial sein. Sogar in den wenigen Minuten zwischen den Vorträgen hatte er ein offenes Ohr und nahm sich die Zeit, auf detailierte fragen zur Lizensierung einer Voyager-Technologie
einzugehen und warum netlabs als eine der ersten Aufgaben die Wahl des Lizenzmodell angegangen war.

eCOSoft DevCon

Als nächstes war Eugene Gorbunoff an der Reihe. Es ging hierbei um das, was ecosoft den Entwicklern bieten kann. So hatte ich es zumindest verstanden. Eine Vorstellung der Libraries, die zur Verfügung stehen und genutzt werden können... und so weiter. Es fing dann auch in diese Richtung gehend an. Eugene erklärte den aktuellen Stand zur Treiberentwicklung, dem OS2-Loader und dem open-source kernel sowie ACPI und ähhh... bitte? Moment! WAS WAR DAS??
Hatte er eben "open source OS/2 kernel" gesagt?
Es wurde noch mal im Detail nachgefragt... und Eugene blieb dabei, dass es einen open-sourced kernel für OS/2 gibt. Jemand in Russland (IIRC) scheint das also zu besitzen bzw. zu verwenden. Ob nun Debug-Variante hin oder her sei mal dahingestellt. Allem Enthusiasmus und Nachhaken zum Trotz gelang es allerdings nicht, hier irgendwie eine Klärung oder ein offizielles Statement herbeizuführen. Scheinbar war auch die Sprachbarriere relativ hoch, was dazu führte dass man es schliesslich als einen Witz auffasste... un dman liess es dabei bewenden.

Es ging dann weiter in Richtung des Aufrufs an alle Entwickler, libraries zu kreieren und diese bei ecosoft zentral abzuladen. Hm. Ich fragte dann, ob ich das Thema falsch verstanden habe, denn es ginge doch um die Sachen, die eCOsoft anderen zur verfügung stellen würde. Ich wollte auch wissen wie es mit support, source-code und Dokumentation dazu aussieht, da dieses Thema nicht angesprochen worden war. Die Antwort war, dass man die vorhandenen libraries von ecosoft ja eigentlich nicht einsetzen soll, da diese dafür nicht unbedingt geeignet seien. Es wären eher technische prototypen.
Ahhh.... jaa... danach habe ich irgendwie abgeschaltet.
Alles in allem war der Vortrag relativ unstrukturiert, ecosoft-strategisch rätselhaft und in seiner Summe verwirrend. An einem bestimmten Punkt fragte ich mich, worüber der Herr da vorne eigentlich jetzt redet. Gibt es etwas, das man verwenden kann oder nicht? Wenn ja - wofür, wie und was? Eugene war der Meinung dass die Libraries von ecosoft nicht verwendet werden könnten da sie nicht für "große Sachen" ausgelegt wären. Ist es nicht meine Entscheidung als Entwickler, ob ich die Libraries einsetzen will? Und - welchen Sinn
machte es überhaupt, etwas zu präsentieren dass man nicht benutzt sehen möchte? ich bezweifle, dass  große Mengen an Entwickler jetzt Eugene die die Tür einrennen werden und dort haufenweise Code abliefern.

Mittagspause

Das war für mich der interessanteste Teil des Tages (von der Nachtischvariante abgesehen). Das Essen selbst war OK für den Preis. Ich setzte mich (absichtlich) an den Tisch wo bereits Eugene saß weil ich einige Sachen geklärt haben wollte. Es setzten sich noch Roderick Klein (Mensys) und mein WSE2006-"Gefährte" Roland Schmalenberg (Team Köln/Bonn) an den Tisch. Es gab ein paar interessante Neuigkeiten und -natürlich- Gerüchte. Und wo könnte man eine Gerüchteküche angemessener zum Kochen bringen als in einem Speiseraum? :)) Im einzelnen hier zusammengefasst:

eCoSoft:
Natürlich wollte ich Eugene noch ein paar Informationen aus der Nase ziehen. Leider klappte das nicht in allen Bereichen (kernel) aber ich konnte zumindest erfahren, warum das Thema "eCOsoft libraries" so seltsam war: Eugene hat schlicht und ergreifend nicht genügend Leute um zugesandten Code zu testen, weiter zu entwicklen oder Support dafür zu bieten. Da dachte ich dann "Herrgot, Eugene, warum machst Du dann so ein TamTam, wenn da nix hinter ist?". Nun ja... die Antwort ist einfach, dass genau das eben Eugenes Art des
"Wachrüttelns" ist: Provokation, Motivation, Publikation...

eCS 2.0 GA:
Hossa! Ja, sie wird kommen. Oder um Rodericks Formulierung zu verwenden: "Es wird keine RC5 geben".
Auf die Frage, wie es denn terminlich ungefähr damit aussieht sagte Roderick "Da verweise ich an den Mann rechts von mir, der uns ein stabiles ACPi geben muss - das ist das einizige was noch fehlt".
( Rechts von ihm saß übrigens Eugene. )

eCS "EEE-Edition":
Roderick sagte, dass man bei Mensys ernsthaft überlege, eine spezielle Version von eCS auf den Markt zu bringen, die direkt auf einer Solid-State-Disk ausgeliefert werde um auf (in) einem Asus EEE-PC verwendet zu werden, die eine vollwertige eCS 2.0 sei (kein Upgrade) und alle benötigten Treiber direkt mitbringe. Den in den Raum geworfenen Preis möchte ich hier nicht sagen, da es durchaus sein könnte dass dieser sich noch ändert... und ich will nicht der Bösewicht sein, der alles falsch erzählt. Jedenfalls fand ich den Preis angemessen für eine Vollversion auf SolidStateDisk. Allerdings muss ich auch Roland zustimmen, der die Frage aufwarf, warum man nicht einfach nur eine Vollversions-Lizenz (für dann weniger Geld) anbietet.

Serenity - da war doch was?
Bislang war es ja so, dass Serenity Systems letztlich nur noch in der Rolle des eigentlichen Lizenznehmers gegenüber IBM fungierte. In diesem zusammenhang wie immer der Hinweis an alle, die lautstartk nach "Serenity" rufen wenn es um eComStation geht: Vergesst es!
Serenity ist nur noch ein legaler Strohmann gegenüber IBM. Die wirkliche "Seele" hinter eCS ist mittlerweile eindeutig Mensys. Ich habe mich immer schon gefragt, wieviel von dem Verkaufspreis einer eCS-Lizenz jeweils bei Mensys, Serenity und IBM bleibt. Oder auch, wie hoch wer welche Lizenzgebühren einkassiert... nun ja, wie auch immer die Anteile gewesen sein müssen, es wird sich ändern:
Denn Gerüchten zufolge ist nun nicht mehr Serinity der IBM-Lizenznehmer für eCS sondern... ta-taa... Mensys (quasi direkt, ohne "Zwischenhändler").
Wenn das stimmt begrüsse ich das sehr, da es in erster Linie schon mal für klare Verhältnisse sorgen würde: Man bräuchte nicht mehr überlegen wer jetzt eigentlich welche Rolle in dem Spiel spielt (obwohl sich die Frage für mich immer nur bei Sernity aufdrängte). Es käme auch Mensys' Ruf zu Gute, denn letztendlich sind sie eine treibende Kraft im eCS-Fortschritt. Ob sich das allerdings (und wann/wie) auf den Verkaufspreis der kommenden eCS-Releases auswirkt kann ich nicht ermessen. Sicherlich wäre Mensys doof, wenn Sie den Preisvorteil (sofern es einen gibt) an die Endkunden weitergeben würden. Denn niemand zwingt sie dazu und sie könnten von einem tag auf den anderen mehr Geld mit demselben Produkt verdienen. Andererseits käme ein günstigerer Preis eventuell der Popularität von eCS entgegen: Es gibt viele Stimmen, die den relativ hohen Preis einer eCS-Vollversion (im Vergleich zu Linux-Distros oder Windows) als ein Hindernis empfinden.
Aber wie gesagt: Gerüchteweise...

Tja. Nach dem Mittagessen habe ich noch ein paar Fotos der JH für die WSE2008-Webseite gemacht, mich nochmals mit ein paar Leuten unterhalten und dann war's schon Zeit für mich nach Hause zu fahren. ich hatte es den Kindern versprochen... ;)

Grüße
Thomas
"It is not worth an intelligent man's time to be in the majority.
By definition, there are already enough people to do that"
- G.H. Hardy