Die besten OS/2 Spiele

From OS2World.com Wiki
Jump to: navigation, search

Main Deck
The Best Of OS/2 Games

Unsere Sammlung der besten kommerziellen OS/2 Spiele.

von Dave Brantley, John McDonald, Phil Stanley, Ken Willard, und Scott Williams

Als wir den Versuch starteten, ein Bild von der OS/2 Spiele Welt zu bekommen, waren wir ziemlich sicher, daß wir lange brauchen würden, um überhaupt etwas für einen Test zu finden. Schließlich ist OS/2 ein "ernsthaftes" Betriebssystem, nicht wahr?

Falsch. OS/2 macht Spaß und diese Spiele beweisen es. Wir fanden hunderte von qualitativ guten Shareware und Freeware Spielen für OS/2, darunter einige, die man tatsächlich verpacken und in einem Geschäft verkaufen könnte. Was ist aber mit den Firmen, die sich OS/2 "verschworen" haben - jene Firmen, die ihr Geld teilweise oder ganz mit dem Verkauf von OS/2 Entertainment Software verdienen?

Wir fragten einige hochrangige OS/2 Spiele Produzenten nach einem Muster ihrer Produkte und unterwarfen die Spiele einem rigorosen Test. Vieles von dem, was wir erhielten, war noch im Beta-Stadium, was uns einige Probleme mit Kompatibilität und Performance brachte. Im Großen und Ganzen ist der OS/2 Spiele Markt aber lebendig und wartet auf ihre flinken Finger und schnellen Reflexe.

Jedes einzelne der Spiele wurde einem Tester zugeteilt und auf deren eigenen System ohne Hilfe oder Unterstützung von außen installiert und getestet. Man sollte dazusagen, daß einige der getesteten Spiele Beta Versionen sind und damit ideale Kandidaten für Probleme.

Lassen sie uns spielen!


Avarice - Stardock Systems

0896ava2.gif

Avarice wurde von Continuous Software Systems und Stardock Systems geschaffen. Es ist zur Zeit in Beta (seit dem 25. August im Handel erhältlich - Anm. d. Übersetzers), wir erhielten daher nur eine frisch gebrannte CD und eine 3.5" Floppy mit einem Zip File. Die Floppy hatte CRC Fehler, deshalb mußten wir ohne sie weitermachen. Die Installation ging leicht vonstatten und mit einem Doppelklick starteten wir Avarice.

Musik, nein, sehr laute Musik tönte aus unseren Lautsprechern. Nachdem wir uns selbst von der Decke gekratzt und die Lautsprecherkabel herausgerissen hatten, übernahm Avarice den Bildschirm und in der Menüleiste der Einführung konnten wir viele verschiedene Einstellungen kontrollieren, darunter auch die Lautstärke. Nachdem wir die Lautstärke von Avarice reduziert und die Einstellungen gespeichert hatten, starteten wir das Spiel neu.

Da uns nur eine Beta-Version vorlag, gab es keine Dokumentation. Die Einführung lieferte nicht viele Informationen, außer, daß man (der Spieler) eine Nachricht erhalten hatte, in der sie ihr exzentrischer Onkel auf seine Privatinsel einlud, um ihnen dort die "Chance ihres Lebens" zu verschaffen. Auf der Menüleiste wählten wir ein Neues Spiel an und fanden uns sogleich am Ende eines dunklen Docks wieder. Man bewegt sich in einer Erste-Person Perspektive durch das Spiel. Genaugenommen erinnerte uns das Spiel sofort an Labyrinth of Time und 7th Guest.

Über die Menüleiste können sie vier Stufen der Grafikschärfe einstellen. Sie haben auch die Möglichkeit, die Größe des verwendeten Caches zu bestimmen. Hier zeigt sich eine gute Planung: nicht jeder hat einen Pentium 3000 mit Terabit Grafikkarte. Der Maus-Cursor ändert sich je nach Position: indem sie ihn hin- und herbewegen kann er sich in eine Hand, einen Pfeil für Bewegung und in Augen, um nach oben und unten zu schauen, verändern. Ein sehr nettes Feature sind rechte Maustaste-Popup-Menüs, die ihnen Details über alles liefern, auf das sie mit der Maus zeigen. Sie können auch Objekte herumziehen, indem sie die rechte Maustaste benutzen. Das Spiel benutzt nicht die üblichen N,S,O,W Blickwinkel, wie es die meisten Spiele tun: je nachdem, wo man sich befindet, hat man 2-5 Blickwinkel.

Das untere Viertel des Bildschirms ist den Nachrichten und ihrem Inventar vorbehalten. Sie können die Farbe des Textes in eine von drei vordefinierten Farben umschalten, wählen, ob sie die Nachrichten mit doppeltem Abstand anzeigen wollen, bestimmen, wie viele Zeilen ihres Nachrichtenlogbuchs im Speicher gehalten werden und ob Teile des Interfaces dauerhaft angeschaltet sind oder nach einer gewählten Zeitperiode verschwinden. Wieder einmal ziehen wir unseren Hut vor den Designern des Spiels, die den Anwendern die Möglichkeit geben, das Interface ihren Wünschen anzupassen.

0896ava3.gif

Uns begegneten nur vier Charaktere in unserer kurzen Testzeit. Einer von ihnen ist ein mysteriöser Butler, die anderen drei erhielten genau wie sie eine Nachricht von ihrem Onkel. Die Charaktere sehen wie digitale Photographien von realen Personen in Kostümen aus, aber jede hat nur eine Pose. Sobald sie mit ihnen reden, wird ihnen eine Liste mit Fragen präsentiert. Wird eine Frage gestellt, so wird diese durch die nächste logische Frage ersetzt, die anderen Fragen sind immer noch verfügbar. Der Charakter gab einige Informationen, verließ uns aber mit der Frage "Ja. Na und?". Eine Empfehlung würden wir gerne den Schöpfern des Spiels machen, nämlich die Wahl aller Fragen auf der Basis der ersten Frage durchzuführen. Dem Spiel wird ein Teil des Glücksgefühls entzogen, wenn man weiß, das man alle vordefinierten Fragen auch in einer Begegnung beantworten lassen kann. Wir finden auch, daß der Spieler von den Charakteren befragt werden sollte und auf deren Fragen antworten können sollte, damit das Gefühl der Interaktion vergrößert wird. Wenn wir eine Wunschliste aufstellen könnten, dann würden wir darauf den Wunsch nach einer Sprachausgabe für die Charaktere setzen. Es gibt dem Spiel mehr Realismus. Punkt zwei auf der Wunschliste wäre, daß die Charaktere tatsächlich in irgendeiner Form als Video realisiert werden. Körpersprache und Gesichtsausdruck würde dem Spiel und dem interaktiven Gefühl guttun.

Als wir nach Hinweisen suchten oder herauszufinden versuchten, was wir eigentlich in dem Spiel tun sollten, drückten wir jeden Knopf, zogen an jeder Schnur, spülten jede Toilette, etc... und erhielten nie einen Hinweis. Nur durch das Schauen in Dinge wie eine Kanone, einen Wandschrank oder einen Nachttisch fanden wir Objekte, die wir in unserem Inventar ablegen konnten. Mir fehlte das Gefühl von Antrieb oder Erforschung. Es ist eine Sache, ein Spiel leicht verständlich zu machen, aber wenn das Spiel in seinem Sinn oder seinen Hinweisen vage ist, fehlte uns das Gefühl, das wir etwas vollbrachten oder einem Ziel näher kamen. Wunschlistenpunkt 3 wäre eine Übersichtskarte.

So weit es den Multimedia Aspekt betrifft, hatten wir auf ein wenig mehr gehofft. Zusätzlich zu den Bewegungen der Charaktere wäre eine Hintergrundmusik nett. In einem Action Spiel ist Hintergrundmusik ein Plus, aber in einem Spiel, in dem Nachdenken und Kopfzerbrechen vorherrschen, hilft die Hintergrundmusik, den Spieler interessiert und zielgerichtet zu halten. Stellen sie sich vor, sie spielen 7th Guest ohne irgendeine Hintergrundmusik. Wir finden, daß man auf unserem Stereo etwas Berlioz, Wagner, Disney's Haunted House Album oder, wenn wir in wirklich düsterer Stimmung sind, Ministry, Nine Inch Nails oder King Crimson hören müßte.

Wir konnten keine Sitzung des Spiels spielen, in dem sich das System oder das Spiel nicht aufgehängt hat. Als wir versuchten, das Spiel abzuspeichern, erhielten wir eine Fehlermeldung, daß wir nicht abspeichern konnten - wahrscheinlich, weil es eine Beta war.

Wir glauben, daß sie mit diesem Spiel wirklich Spaß haben, wenn einige der Elemente, die wir am Anfang beschrieben haben, eingeführt werden könnten. Das Design des Interface ist exzellent: ein Großteil der Planung ging in diese Richtung und wir bedanken uns bei den Designern. Dem Plot und der Interaktion fehlen einfach die Elemente, die die Spieler dazu bringt, weiterzuspielen. Hoffentlich kümmert man sich um diese Dinge, während wir diesen Artikel schreiben und sobald Avarice fertig ist, können wir uns freuen. Halten sie danach Ausschau.

Stardock Systems kann bei [[1]] erreicht werden.

Toyland - Toyland Software

0896toy1.gif

Wenn sie Irrgärten und Puzzles mögen, werden sie Toyland lieben. Toyland ist ein Puzzle Spiel, das Spielen wie "Sokoban", "The Incredible Machine" und "Lemmings" ähnelt. T(r)oy, der Held des Spiels, eine hölzerne Puppe, muß seine Freunde befreien. Er muß Holzperlen sammeln, die sich an verschiedenen Orten befinden. Um diese Perlen zu bekommen, muß er verschiedene Dinge tun, wie zum Beispiel Bälle anschieben, Türen öffnen, Schachfiguren bewegen und Knöpfe drücken, um LEDs zu aktivieren.

Gewalt in Computer Spielen war erst kürzlich ein Diskussionsthema. Toyland ist die Antwort auf die Forderung nach gewaltfreien Spielen, denn es erhält absolut keine Gewalt, sondern kreiert die Spannung mit steigender Schwierigkeit der Ebenen. Die Ultimate OS/2 Gaming Seite ([html]) drückt es so aus:

"Wenn sie glauben, daß sie die Puzzles gelöst haben, verändern sie sich! Genaugenommen, wird das Spiel niemals langweilig."

Mit Ebenen, die von sehr einfach bis fast unmöglich reichen, ist es das perfekte Spiel für die ganze Familie. Für Leute, die mit oder gegen Freunde spielen wollen, gibt es Kooperations- und Wettbewerbsebenen. Außerdem fordert einen das Spiel durch das Login Feature, als individueller Spieler die Zeit und Anzahl der Bewegungen der anderen Spieler zu schlagen.

Eines der interessantesten Features von Toyland ist die Einfügung eines Ebeneneditors, mit dem Spieler ihre eigenen Puzzles für andere kreieren können. Dieses Feature ist so populär, daß eine Mission in Toyland komplett aus den besten Ebenen besteht, die von anderen Spielern erstellt wurden.

Toyland findet man bei [[2]].

Master of the Empire - Stardock Systems

0896mas1.gif

Wollten sie schon einmal die Welt erobern? Ihrem normalen Alltagsleben entkommen und Cäsar werden? Wollten sie schon immer mal militärische Truppen wie General Patton befehligen? Wie wäre es mit der Kontrolle über die ökonomischen Finanzen einer großen Stadt? Wenn sie schon einmal von einem dieser Dinge geträumt haben, ist Masters of the Empire von Stardock DAS Spiel für sie.

Sie sind der Gouverneur einer Stadt. Es ist ihre Aufgabe, die Finanzen und Bewohner dieser Stadt zu kontrollieren. Sie müssen militärische Einheiten kaufen oder produzieren, um sie zu kontrollieren. Diese Einheiten teilen sich in Land-basierte, Luft-basierte und Wasser-basierte Einheiten auf. Während sie ihre militärische Macht aufbauen, ist es ihre Pflicht, die Welt zu erobern. Der Gewinner des Spiels ist diejenige Person, die die Welt übernimmt.

Sobald sie das Spiel starten, präsentiert man ihnen ein Interface, das aus drei separaten Fenstern besteht. Das große Fenster auf der linken Seite wird für den Hauptanteil des Spielablaufs genutzt. Dieses Fenster zeigt eine Nah- und Detailansicht der Welt, in der sie leben. Die Sichtweise ist der Vogelblick auf das Spielfeld. Städte, Berge, natürliche Ressourcen (wie Kohle, Gold, etc.) sind wundervoll gezeichnet und tragen viel zur Spielfreude bei. Einheiten (wie Armee, Kampfjäger, Bomber, Unterseeboote, etc.) werden als Icons angezeigt und können entweder mit der Maus oder der Tastatur gesteuert werden. Das zweite Fenster (oben rechts) hat mehrere Anwendungsmöglichkeiten. Eine Funktion ist, bestimmte Aspekte (Reichtum, militärische Stärke, Stadtbesitz, etc.) graphisch darzustellen. Diese Graphen sind Liniengraphen, die die eigenen Daten mit denen der Gegner vergleichen.

Auf einen Blick kann man erkennen, wie man sich gegen die Konkurrenten behauptet. Eine weitere Funktion dieses Fenster ist das Speichern des Spiels, Kartenanzeige und die allgemeinen Spieleinformationen. Das dritte Fenster (unten rechts) zeigt ihnen Informationen über die Einheit, die sie gerade kontrollieren. Es werden Informationen wie die Gesundheit und die von der Einheit verbrauchten Ressourcen angezeigt. Das Interface ist im Allgemeinen ziemlich gut. Beim spielen fiel mir auf, daß ich das Hauptfenster am häufigsten benutze. Indem man auf eine Einheit klickt und die rechte Maustaste drückt, bekommt man ein Menü, das die selben Informationen wie das dritte Fenster anzeigen kann. Ich benutzte das obere rechte Fenster dazu, um mit einem Seitenblick über meinen Fortschritt gegenüber meinem Konkurrenten informiert zu sein.
0896mas2.gif

Nachdem das Spiel geladen ist, müssen sie ein neues Spiel anfangen. Die erste Frage, die ihnen gestellt wird, ist, ob das Spiel auf einem Einzelrechner oder einem Netzwerkrechner gespielt wird. Ich wählte Einzelrechner an, da ich nicht mit einem Netzwerk verbunden war. Sie werden dann nach der gewünschten Anzahl von Gegnern gefragt, gegen die sie gerne spielen würden (1 oder 2). Das Spiel hat vier Stufen des künstlichen Computergegners (von Anfänger bis fortgeschrittener). Da ich mit dem Spiel noch nicht vertraut war, wählte ich einen Gegner auf der Anfänger Stufe. Nachdem sie den Gegner ausgewählt haben, haben sie die Möglichkeit, ihr Imperium, den Regenten und den Namen der Hauptstadt auszuwählen. Das Spiel liefert ihnen auch Vorgaben, aber sie können sie ändern. Ich schlage vor, daß sie sich eigene Namen für ihr Imperium, den Regenten und die Hauptstadt aussuchen (obwohl die Vorgaben nicht schlecht sind). Danach werden sie auf die Welt transportiert, um mit ihrem Feldzug zu beginnen.

Der Spielablauf ist in Runden aufgeteilt. Nachdem sie alle Aktivitäten beendet haben, die sie ausführen wollten, drücken sie auf den Nächste Runde Knopf in der oberen rechten Ecke. Dadurch wird dem Computer erlaubt (sofern sie gegen den Computer spielen), seine Einheiten zu bewegen und eigene Entscheidungen zu treffen. Jede Runder wird vom Programm als ein Tag angesehen. Dieser Ablauf wird solange fortgeführt, bis sie zerstört wurden oder das Spiel gewonnen haben.

Der Code, den wir für diesen Test erhielten, war Beta-Code. Ein Readme-File wurde mitgeliefert, aber es war nicht vollständig und schwer nachzuvollziehen. Der Spielablauf ist aber irgendwie intuitiv. Die Bewegung der Einheiten ist einfach, aber wir mochten die Nummer neben der Einheit nicht, die uns angab, wie viele Züge die Einheit noch übrig hat. Das könnte im oberen rechten Fenster und nicht im Hauptfenster angezeigt werden. Das Spiel liefert eine Menge ökonomischer Fakten im Stadtfenster, die uns ein wenig übertrieben vorkamen. Vielleicht sollte die Information in ein separates Fenster verlegt werden, das vom Hauptfenster erreicht werden kann. Sie können in jeder Runde Einheiten im Stadtfenser einkaufen. Das Programm hält sie davon ab, mehr als eine Einheit pro Runde zu kaufen. Ich finde, wenn man das Geld dazu hat, sollte man so viele Einheiten kaufen können, bis man kein Geld mehr hat. Außerdem stürzten die Einheiten, die wir kauften (hauptsächlich Flugzeuge), ohne Grund ab. Vielleicht haben wir nur die Dokumentation nicht richtig verstanden.

Die Oberfläche gefiel uns sehr gut. Auf einen Blick liefert sie einen vollständigen Einblick der Welt. Das Pop-up Menü jeder Einheit ist exzellent. Es lieferte alle Bewegungs- und Kontrollmöglichkeiten der Einheiten. Die detaillierten Grafiken jeder Einheit sind fantastisch und die Soundeffekte für Infanterie und Panzer sind superb. In nur wenigen Minuten könnte sich ein typischer Spieler ohne Anleitung an das Spiel setzen, Einheiten bewegen und Feinde angreifen.

Wir wissen, das Stardock die Anleitung verbessern wird, bevor die Endversion veröffentlicht wird (schauen sie sich nur Galactic Civilizations an). Das Spiel spricht den militärischen Strategiker und den ökonomischen Guru in jedem von uns an. Schauen sie sich Masters of the Empire an, sobald die Endversion da ist. Vielleicht sind sie besser als Pinky und dem Gehirn, die Welt in einer Nacht zu übernehmen.

Stardock Systems ist bei [[3]] zu erreichen.

Galactic Civilizations 2 - Stardock Systems

0896gal1.gif

Es ist jetzt 1:30 nachts - genau 7.5 Stunden nach dem Ablieferungstermin für diesen Artikel. Wir haben GalCiv2 den ganzen Abend gespielt und wir glauben, daß wir abhängig geworden sind.

Wenn es eine echte Hochwassermarke für OS/2 Spiele gibt, dann ist es dieses Spiel. Galactic Civilizations 1 war das Bestseller OS/2 Spiel aller Zeiten und wurde das 1995 Internet PC Spiel des Jahres (das heißt für alle Spiele - nicht nur OS/2. Genau - mit WOW haben sie recht...)

Nachdem wir die ganze Zeit gespielt haben, herrschen wir zur Zeit über 23 Planeten in 20 verschiedenen Solar Systemen, die sich auf 10 Quadranten der Galaxie verteilen. Das sind natürlich Peanuts, wenn man bedenkt, daß alle Spieloptionen einstellbar sind, aber wir fanden, daß das für einen jungen, frischen Herrscher gar nicht so schlecht war. Es gibt noch zwei weitere Spezies in dieser speziellen Galaxie, eine ist sowohl intelligent als auch freundlich, während die andere ziemlich aggressiv und böse ist, allerdings auch ziemlich dämlich. Nebenbei, dank OS/2 spielen wir im Hintergrund, während wir diesen Artikel schreiben und wir haben unser Imperium gerade in eine Demokratie verwandelt. Als nächsten Schritt werden wir alle meine Solar Systeme in die Föderation eingliedern.
0896gal2.gif

GalCiv bekommt hohe Noten für seine Einstellungsmöglichkeiten, was es für fast jede Art von PC prädestiniert, schnell oder langsam, Sound oder keinen Sound, gute oder schlechte Grafik. Dann gibt es die Parameter für das tatsächliche Spiel. Wenn sie ein neues Spiel anfangen, gibt es drei Dialoge, die sie durchlaufen müssen, bevor sie mit dem spielen anfangen können. Der erste, "Stellen sie ihre Gegner ein...", erlaubt ihnen die Typen zu bestimmen, mit denen sie die Galaxie teilen wollen. Als nächstes erlaubt man ihnen bei "Gegner Persönlichkeit", die Art der Nachbarn einzustellen, in deren Nähe sie demnächst ziehen werden. Und zuletzt ein bißchen über sie selbst: Name, politische Partei, ihre Zivilisation (nein, sie müssen NICHT menschlich sein) und wie groß die Galaxie, in die sie ziehen, sein soll.

Wenn es überhaupt etwas schlechtes über dieses Spiel zu sagen gibt, dann, daß wir uns mehr Hilfe Knöpfe in den Dialogen, vor allem aber in den Einstellungsdialogen des Programms, wünschen würden, die nirgends in der Anleitung erwähnt werden. Der Spielablauf selbst ist jedoch gut dokumentiert und leicht nachzuvollziehen, sobald sie mit dem Spiel beginnen.

Die künstliche Intelligenz der Charaktere, die ihnen begegnen, ist sehr gut. Ihre Verhaltensweisen sind dynamisch und das Spiel entwickelt sich realistisch, basierend auf ihren Entscheidungen. Glauben sie aber nicht, daß eine kleinere Galaxie viel einfacher wird. Die Entscheidungen, die sie treffen müssen, sind genauso herausfordernd und das Ende kann genauso katastrophal sein, wenn sie die falschen Entscheidungen treffen.

Wenn sie Strategiespiele mögen oder einfach eines der besten Spiele überhaupt haben möchten, ist Galactic Civilizations 2 ein großartiger Zusatz für ihre Sammlung. Bevor sie allerdings mit dem Spiel beginnen, empfehlen wir ihnen entweder die Entwicklung unglaublicher Selbstdisziplin oder die Suche nach einer guten Sucht-Therapie Gruppe.

Es tut uns leid, daß wir schon abhauen müssen, aber da ist noch diese einfallende Spezies, die wir zerquetschen müssen.

Stardock Systems ist bei [[4]] erreichbar.

BEM: It Crawled From The Net - Grinning Lizard Software

0896bem1.gif

Wir schreiben das Jahr 2153. Die Erde wird mit Atomkraft betrieben und die Umweltverschmutzung wurde eliminiert. Durch einen unbeschreiblichen Unfall wurde eine neue Rasse von mutierten Nashörnern geschaffen. Wir leben jetzt mit einer neuen Rasse, den sogenannten Homo Rhinocerusari zusammen. An dieser Stelle beginnt das Abenteuer im Weltraum. In unserem eigenen Solarsystem, auf der Venus, begegnen wir unserem ersten außerirdischen Kontakt, einer auf Karbon basierenden, pflanzenartigen Lebensform, die wenig oder gar keine Intelligenz zeigt. Als wir das Solarsystem verlassen, begegnen wir unserem ersten Gegner, als BEM bezeichnet (Abkürzung für Bug-Eyed Monster). An diesem Punkt beginnt die Gefahr.

Das Spiel, das für OS/2 programmiert wurde, hat viele Gemeinsamkeiten mit einer Anzahl von populären Spielen. Die Installation der Beta-Versionen von den drei 3.5 Zoll Disketten ist einfach und schnell. Das Installationsprogramm erstellt auf dem Desktop einen Ordner, um leichten Zugriff zu gewährleisten und die Änderung der Optionen einfach zu halten. Die Optionen beinhalten: Mehrere Spieler, Modem Spiele und Einzelspieler. Auch für die Bildschirmdetails und die Geschwindigkeit gibt es Einstellungen. Sie lassen sich leicht ändern und helfen, das Spiel auf ihrem System besser laufen zu lassen.

In diesem Stadium des Spiels gibt es immer noch einige Fehler und ruckelnde Grafik. Die Idee hinter der Spiel ist ein ziemlich einfaches "shoot'em up" 3-D Konzept. Die Interaktion mit Hilfe der Maus ist leicht, die Bewegung des Charakters und das Zielen und Abfeuern der verschiedenen Waffen wird komplett über die Maus gesteuert, das Antwortverhalten ist allerdings langsam. Die Grafiken sind detailarm und die Gegner sind einfache Gestalten, die sich schwer anvisieren lassen, weil die Grafik ruckelt, aber das Potential für ein einfaches shoot'em up Spiel für OS/2 ist vorhanden.

Das Spiel als Ganzes braucht noch einiges an Verfeinerung, aber der Anfang ist nicht schlecht. Wir freuen uns auf die fertige Version.

Grinning Lizard Software findet man bei [[5]].

MicroLearn GamePack - MSR Development

0896mic1.gif

Das MicroLearn Gamepack II ist der Nachfolger des Bestsellers Gamepack I vor einigen Jahren. In den nachfolgenden Jahren hat MicroLearn Nordic das Konzept wirklich verbessert, neue, fantastische Grafiken, Soundeffekte und ein aufpoliertes Aussehen hinzugefügt, das wirklich zeigt, was OS/2 kann.

In dem Spielekarton findet man 8 verblüffende Puzzle Spiele, jedes einzelne mit seinen eigenen Wendungen, Tricks und Strategien. Das Spiel Morris erinnert uns etwas an das alte Othello Spiel, das man allerdings für den großen Tanz angezogen hat. Es gibt jedoch spezielle Tricks und Strategien, die dieses Spiel weit über das hinausbringen, was ein normales Brettspiel leisten könnte.

Die Mischung besteht aus neuen Konzepten und alten Klassikern. Ein Spiel, das wir vorher noch nie gesehen haben, nennt sich Blox und fordert sie dazu heraus, einen mit Kisten gefüllten Raum zu leeren. Der einzige Weg, um die Kisten zu zerstören, ist, zwei Kisten der selben Art zusammenzuschieben. Was ein daran verrückt werden läßt, sind die ganzen Hindernisse und mentalen Herausforderungen - klebrige Blöcke im Boden, andere Charaktere, Wände, etc.

0896mic2.gif

Das Spiel LongLegs erinnert uns jedoch ein wenig an den guten, alten QBert, mit einigen Veränderungen und das selbe gilt für Sauron's Eye - ein Spiel, das Breakout ähnlich, aber nicht mit ihm identisch ist.

Ein Spiel weigerte sich, auf unserem Merlin Testsystem zu laufen, nämlich MirrorMan, das das interessanteste zu sein schien. Wenn sie ein Spiel zum ersten Mal öffnen, taucht automatisch das Hilfesystem auf - es verschwindet wieder, wenn sie ein Spiele mehrere Male gestartet haben. Sobald sich die MirrorMan Hilfe öffnet, scheint das System den Prozeß einzufrieren und wir müssen den Task entfernen, um weitermachen zu können. Vielleicht liegt das an einer Inkompatibilität zwischen Merlin und dem speziellen Hilfefile, aber ansonsten funktioniert alles ohne Probleme unter Merlin.

Das MicroLearn GamePack II ist eine solide Sammlung von kurzweiligen Spielen für die ganze Familie.

MSR Development Corporation findet man bei [[6]].

SimCity 2000 - Maxis

0896sim1.gif

Maxis Software ist eine wohlbekannte Mainstream Unterhaltungs-Software Firma, deren veröffentlichte Titel auf vielen Plattformen Preise gewonnen haben, darunter auch A-Train, das ursprüngliche SimCity und der Rest der Sim-Programme (SimIsle, SimTower, SimFarm, SimAnt, SimEtc...). Dieses Produkt stellt ihren ersten Versuch eines OS/2 Spiels dar und sie haben eines ihrer besten Spiele umgesetzt.

In SimCity 2000 sind sie der Bürgermeister eines leeren Grundstücks. Durch die intelligente Verwendung ihrer zu Beginn zur Verfügung stehenden geringen Geldmengen, cleveren Straßen- und Bebauungsplänen und den gelegentlichen Aktien- oder Gesetzesentscheidungen, ist es ihre Aufgabe, eine Metropole zu erschaffen. Der beste Teil von SimCity ist, daß es ein leicht zu erlernendes und schwer zu meisterndes Spiel ist, gleichzeitig aber auch eine süchtig machende Wirkung auf den Spieler ausübt: die Eckpfeiler eines der besten Spiele überhaupt.

Dieses Spiel kann sehr komplex werden. Wenn sie zum Beispiel ihr eigenes Untergrund-Wassersystem entwickeln und bauen, das höhere Gebäudedichten unterstützt, dazu noch ein U-Bahn System, Lichtversorgung, Straßen, Schulen, Colleges, Gefängnisse, Polizeiwachen... sie verstehen schon. Fast alles in der Stadt, darunter auch die Erhöhung oder Erniedrigung von Land oder der Bau neuer Brücken liegt unter ihrer Kontrolle.

Ihre Einwohner lassen sie jedes Jahr in Form einer Umfrage, die von einer lokalen Zeitung durchgeführt wird, wissen, wie sie sich anstellen. Manchmal ist die Lösung eines Problems nur ein neues Gesetz oder vielleicht ein neuer Park oder ein neues Stadium. Einige Probleme wie die zu nahe Plazierung von Wohngebäuden an ihrem Flugplatz, kostet sie vielleicht Tausende von Dollars und viele Jahre, um sie zu beseitigen.

Dazu kommt noch die periodische Selbstzerstörung ihrer Kraftwerke, Naturkatastrophen, Verbrechenswellen und Feuerausbrüche, was sich zu einem fantastischen Spiel vermengt, das sie an ihrem Computer für unzählige Stunden festhalten wird.

Ein technischer Hinweis - auf unserem Pentium 75 Testsystem war die Modellierung der Stadt manchmal so komplex, daß es uns nicht möglich war, an der Karte irgendwelche Veränderungen vorzunehmen, ohne den Pause-Modus des Spiels zu verwenden. Eine weitere Schwierigkeit ergab sich durch unsere Maus - der Mauszeiger verschwand manchmal einfach. Es gibt auf der Maxis Webseite allerdings einen Fix, der zu helfen schien.

SimCity 2000 verdient sämtliche Preise, die es für seine exzellente Spielbarkeit erhalten hat und jetzt ist es auch noch in einer nativen OS/2 Version verfügbar.

Maxis befindet sich bei [[7]].

Family FunPak - IBM

0896fam1.gif

IBM selbst schließt sich dem OS/2 Spielefeld mit einer Zusammenstellung von großartigen und nicht-so-großartigen Programmen für Heim und Unterhaltung an. In der Spiele-Packung befinden sich sechs OS/2-basierte Spiele, eines davon ist ein DOS-Spiel (das für OS/2 optimiert wurde) und ein weiteres ein Windows Spiel. Außerdem gibt es drei weitere Software Programme, die keine Spiele sind. (Und die in der deutschen Ausgabe des FunPaks auch nicht enthalten sind - Anm. d. Übersetzers).

Bei weitem das beste Spiel in der Sammlung ist das DOS-basierte Spiel namens Rapid Assault. Dieses Spiel erfordert, daß sie die CD in ihrem CD-Rom lassen, solange sie das Spiel spielen. Nach einer Multimedia Einführung werden sie in ein Fahrzeug gesetzt, mit dem man sich in einer virtuellen 3-D Stadt bewegen kann. In dieser Stadt soll man die bösen Jungs abschießen und nach dem Ausweg aus der Mission suchen. Die 3-D Grafiken sind so gut wie in jedem anderen DOS-basierten Spiel und der Spielablauf ist unter OS/2 schnell und reaktionsfreudig.

In der Sammlung ist auch SimCity Classic enthalten, das ältere SimCity I, das auf OS/2 portiert wurde. Es ist ein echtes Spiegelbild der Originalversion, in der man den Bürgermeister einer kleinen Stadt spielt, der es zu etwas Großem bringen will.

Weiterhin findet man in der Packung das MicroLearn GamePack I. Obwohl es nicht so hochpoliert aussieht wie das neuere GamePack II, bietet es ihnen mehrere interessante Puzzlespiele, die sie lösen können.

0896fam2.gif

Die Spielesammlung wird durch 3 Computernachbildungen von klassischen Spielen abgerundet; Backgammon, Poker und Blackjack. Das grafische Erscheinungsbild dieser Spiele ist eher schwach, vor allem das der Kartenspiele, aber wenn sie sich ein wenig die Zeit vertreiben wollen und nicht extra ein neues Spiel lernen wollen, ist das etwas für sie.

Magic Canvas ist das Windows-Programm und ist ein exzellentes Kindermalprogramm. Es gibt zwei Einstellungen, um das Spiel für extrem junge und etwas ältere Kinder anzupassen.

Außerdem enthalten sind ein Wörterbuch, ein interaktives Nachschlagewerk über Kinderentwicklung und ein Homebanking Programm. Das GamePack bietet ihnen mit seiner Sammlung von leicht zu erlernenden Spielen und nützlicher OS/2 Software einen soliden Gegenwert für ihr Geld.

(Unverständlicherweise wird das Stardock Systems Spiel "Star Emperor", das sich auch im FunPak befindet, mit keinem Wort erwähnt, obwohl es sicher eines der Highlights des FunPaks darstellt. Es ist eine Art schnelleres Galactic Civilizations mit weniger Strategie und mehr Kampf.)

IBM erreicht man bei [[8]].

Und der Rest...

Zwei der Spiele von Maxis Software weigerten sich, sich überhaupt spielen zu lassen. SimTown ist eine Kinderversion des klassischen SimCity, das es kleinen Kindern erlaubt, ihre eigenen Städte mit cartoon-ähnlicherer Grafik und weniger Komplexität des Erwachsenen-SimCitys zu bauen und zu verwalten. Widget Workshop ist eine Art Wissenschafts-Experimentier-Kasten in einem - es erlaubt ihnen online Wissenschaftsprojekte durchzuführen und Maschinen auf dem Bildschirm aus gewöhnlichen Haushaltsartikeln zusammenzubauen und zu testen, was dabei herauskommt. In der Packung findet man mehrere echte Gegenstände, darunter ein Vergrößerungsglas, um die Kindern in ihrem Forschungsdrang zu unterstützen.

Obwohl sich beide Spiele ohne Probleme installieren ließen, stürzten beide Spiele ab, nachdem das Titelbild angezeigt wurde. Wir testeten beide sowohl auf einem Standard Warp Connect System als auch unter Merlin, mit genau denselben Ergebnissen. Uns schien es, als ob das Problem in der Art liegt, wie die beiden Programme die DIVE Erweiterungen von OS/2 verwenden, ein System, das noch nicht ganz ausgereift ist.

Wir möchten Stardock Systems für die Beta Kopie von Trials of Battle danken, die wir eigentlich in dieser Ausgabe testen wollten. Durch die unglaubliche Resonanz von unseren OS/2 Spieleautoren waren unsere Artikelautoren allerdings nicht in der Lage, den Artikel über Trials of Battle zu beenden. Wir entschuldigen uns bei Stardock und ihnen, den Lesern, für diesen Lapsus.

Die OS/2 Spiele Welt ist am Leben und es geht ihr gut - und sie wartet darauf, daß sie etwas Spaß bestellen. Tun sie sich einen Gefallen und probieren sie einige dieser Spiele aus - OS/2 zeigt sich als fantastische Spiele Plattform und diese Hersteller beweisen es.


Wollogos.gif